Einloggen oder Registrieren  
Startseite > Wirtschaft & Finanzen > Steuern DeutschlandZum ersten Mal hier?
[?]
FragensucheBenutzersuche
Ähnliche Fragen
Wird auf einer Taxifahrt Mehrwertsteuer bezahlt?
Kann ich Busfahrtkosten von meinem Sohn, der täglich zur Schule fahren muss, steuerlich absetzen? Wenn ja, wo muss ich es eintragen?
welche versicherungen kann man absetzen bei einkommensteuer?
Benötige ich für eine Unbedenklichkeitsbescheinigung vom Finanzamt eine Steuernummer oder reicht auch die id Nummer?

 
 
In: Wirtschaft & FinanzenSteuern Deutschland
Doppelte Haushaltsführung, wann Antrag stellen?

Hallo, ich arbeite ab 1. Januar 2013 in einer anderen Stadt und möchte doppelte Haushaltsführung beim Finanzamt beantragen.

Muss ich das dieses Jahr schon beantragen oder reicht auch nächstes Jahr?

Gefällt Dir diese Frage?   Die Frage gefällt mir 2  
Frage-Nr.: 128716
Gestellt von: Anonym • am 29.12.2012 
Suchbegriff: Steuern Deutschland
Frage beobachten            Frage weiterempfehlen            Frage drucken
Recherchieren im Web:
Antworten 
Antwort-Nr.: 129750 • eingelangt am 04.01.2013
Von: fritzi553 (m)  10  



Antrag und Fristen für die Lohnsteuerermäßigung

Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung
Einen Antrag auf Lohnsteuerermäßigung und den Eintrag in die elektronische Lohnsteuerkarte können Sie jedes Jahr bis zum 30. November beim Finanzamt stellen - Die Antragsfrist für die Lohnsteuerermäßigung 2013 ist der 30.11.2013. Die Freibeträge für 2013 werden in die Lohnsteuerkarte 2010 , Ersatzbescheinigung und in die ELStAM-Datenbank eingetragen.

Die Freibeträge werden im Gegensatz zu 2011/2012 nicht automatisch übernommen und müssen vor der Umstellung auf die elektronische Lohnsteuerkarte neu beantragt werden. Der Jahresfreibetrag wird auf den Zeitraum von der Antragsstellung bis zum Jahresende gleichmäßig verteilt.

Füllen Sie dazu den Antrag aus und senden es zusammen mit der Lohnsteuerkarte an das Finanzamt. Wenn Sie eine Ermäßigung schon im vergangenen Jahr beantragt haben, reicht das Ausfüllen eines vereinfachten Antrages aus.

Wenn der Freibetrag auf mehrere Arbeitbgeber aufgeteilt werden soll, ist ein Antrag beim Finanzamt erforderlich. Die einzelnen Arbeitgeber bekommen diese Information automatisch über den ELStAM Abruf mit.

Nach §39a Absatz 1 kann der Arbeitnehmer selbst entscheiden in welcher Höhe der Freibetrag den einzelnen Arbeitgebern zugerdnet werden soll. Dafür ist kein Antrag beim Finanzamt erforderlich. Eine Mitteilung dem Arbeitgeber ist hierfür ausreichend. Der Arbeitgeber übermittelt den genannten Freibetrag mittels ELStAM ans Finanzamt. Nach einer Überprüfung, stellt das Finanzamt den gennanten Freibetrag als ELStAM zum Abruf bereit. Damit ist der Freibetrag maßgebend für die Lohnsteuerberechnung.







Immer häufiger pendeln Arbeitnehmer zwischen Wohnsitz und Arbeitsplatz, denn Arbeitgeber fordern zunehmend mehr Mobilität von ihren Mitarbeitern. Arbeitnehmer hingegen wollen sich selbst lange tägliche Fahrtzeiten bzw. hohe Spritkosten ersparen oder aber beispielsweise ihrer Familie keinen Umzug zumuten, der für ihre Kinder mit einem Schulwechsel verbunden ist.

Der Fiskus unterstützt Arbeitnehmer, aber auch Gewerbetreibende und Selbstständige, wenn sich ihr Lebensmittelpunkt und ihr Arbeitsplatz bzw. Betrieb in unterschiedlichen Gemeinden befinden: Gründen diese aus beruflichen oder betrieblichen Gründen neben dem Haupthaushalt einen weiteren, zweiten Haushalt, liegt eine „doppelte Haushaltsführung“ vor. In den aktuellen Lohnsteuerrichtlinien 2011 ist dieses Thema für die Verwaltung unter R 9.11 LStR 2011 abschließend geregelt. Die Aufwendungen für die doppelte Haushaltsführung sind beim Arbeitnehmer dann unter bestimmten Voraussetzungen Werbungskosten bei den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit. Bei Gewerbetreibenden bzw. Selbständigen liegen u. U. Betriebsausgaben bei den Einkünften aus Gewerbebetrieb bzw. selbstständiger Arbeit vor. Folge: Wird die doppelte Haushaltsführung vom Finanzamt anerkannt, vermindert sich im Rahmen der steuerlichen Veranlagung (Abgabe der Einkommensteuererklärung) die eigene Steuerlast. Die Kosten für eine doppelte Haushaltsführung können bei Arbeitnehmern auch vorab als Freibetrag bei der Lohnsteuerberechnung seitens des Arbeitgebers berücksichtigt werden. Hierfür muss der Arbeitnehmer beim Finanzamt einen Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung stellen. Der Freibetrag wird als elektronisches Lohnsteuerabzugsmerkmal (ELStAM) gespeichert und dem Arbeitgeber in einem elektronischen Abrufverfahren bereit gestellt. Der Arbeitnehmer muss dann aber auf jeden Fall eine Einkommensteuererklärung abgeben.

Im Folgenden wird die doppelte Haushaltsführung aus Sicht des Arbeitnehmers erörtert. Das Gesagte gilt aber für Gewerbetreibende und Selbständige entsprechend.


Kommentar zu dieser Antwort abgeben
Gefällt Dir diese Antwort?   0   0
 
Neue Antwort










Impressum  Kontakt  Nutzungsbedingungen